Excite

Yellowstone Nationalpark: Bison-Büffel und heiße Quellen

Der älteste Nationalpark der Welt liegt inmitten der Vereinigten Staaten von Amerika und lockt Jahr für Jahr viele Besucher an. Die meisten von ihnen kommen im Sommer, doch auch ein Besuch im Winter lohnt sich, um im Yellowstone Nationalpark sowohl auf den Spuren von Bison-Büffel zu wandern als auch heiße Quellen zu besuchen.

Von den ortsansässigen Sioux-Indianern wird der Büffel respektvoll 'Tatonka' genannt, was so viel wie 'König der nordamerikanischen Steppe' heißt. Vor einem Jahrhundert war diese Büffelart noch vom Aussterben bedroht, doch der 1872 gegründete Nationalpark hat es sich zur Aufgabe gemacht, seinen Fortbestand zu sichern und mittlerweile leben rund 5000 Tiere im Park. Mit etwas Glück kann man bei einem Ausflug mit einem Schneemobil den Weg einer Herde kreuzen und sich die impulsanten Tiere anschauen. Doch vorsichtig, ein ausgewachsener Büffel kann bis zum 50 Kilometer in der Stunde schnell rennen – auf eine Konfrontation sollte man es also nicht ankommen lassen.

Bei der Weiterfahrt durch den Park können darüber hinaus Elche, Wölfe oder Grizzly-Bären beobachtet werden. Neben diesen vielen unterschiedlichen Tierarten kann der Besucher auch die heißen Quellen von West Thung besuchen, die bis zu 90 Grad Celsius heiß sein können. Am bekanntesten ist wohl die Quelle 'Old Faithful', die alle 90 Minuten eine kochend heiße Fontäne in die Luft spritzt. In dieser unberührten Wildnis zwischen Schnee und Eis befinden sich also die vulkanischen Quellen, die auf jeden Fall besucht werden sollten. Wer das Schneemobil meiden möchte, kann auch auf Langlauf-Ski oder Schneeschuhe zurückgreifen.

Quelle: morgenpost.de
Bild: Nate Eagleson (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2020