Excite

Schönes Helgoland: Streit um die Insel

Ein Urlaub auf Helgoland ist bei vielen Deutschen sehr beliebt, vor allem die `Lange Anna`, das Wahrzeichen der schönen Insel. Im Sommer strömen die Gäste hier nur so herein, viele hundert Menschen landen mit dem ersten Boot um zehn Uhr auf Helgoland. Die meisten laufen dann sofort zu den Souvenirs-Shops und entern die Hummerbuden der Insel. Schon am Vormittag sind hier alle Geschäfte voll mit Urlaubern, man kauft Schokolade, Kosmetik, Zigaretten und Alkohol. Helgoland steht jedoch noch für mehr, denn bekannt ist es auch wegen Hitlers Bunker und dem Herkunftsort der Nationalhymne.

Als einzigartiger Ort an der Nordsee lockt die Insel noch heute viele Urlauber hierher. Doch es sind nicht mehr so viele Menschen wie noch vor einigen Jahren. Im Gegensatz zu Sylt, wo sich die Dekadenz zuhause fühlt, gibt Helgoland zur Zeit lediglich Gesprächsstoff wegen der Langen Anna, die umzufallen droht. Zu den besten Zeiten sind im Sommer rund 800.000 Gäste angereist, damals waren die Fahrpreise auch noch subventioniert.

Heute kommen um die 300.000 Urlauber her, teure Fahrpreise und wenig Modernität locken weniger als die Hälfte der Menschen her, die einst hier waren. Die Insel könnte noch dadurch gerettet werden, dass immer mehr junge Familien mit Kindern kommen. Doch hier, wo nun rund 2000 neue Betten gebraucht würden, ist kaum noch Platz. Helgolands Häuser reihen sich nahtlos aneinander, rund 800 Häuser gibt es schon auf der Insel.

Nun keimt die Idee, Helgoland mit der Düneninsel in der Nachbarschaft zu verbinden, so könnte man ihre Größe verdoppeln. Die Uni Harburg ist bereits mit der Planung beauftragt. Investor Weber würde 80 Millionen ausgeben, doch die Einheimischen wollen die Pläne nicht und so ist unklar, wie ein Urlaub auf Helgoland in Zukunft aussehen wird.

Quelle: zeit.de
Bild: cordyph (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017