Excite

Neuer Trend: Kreuzfahrten für Homosexuelle

Nach Berichten der WELT.de zufolge, scheint das touristische Segment "Gay ans Lesbian Travel" große Erfolge zu verbuchen.

Angebote wie rein schwule FKK-Kreuzfahrten oder das bevorzugte Reiseziel 'Lesbos' - eine griechische Insel - für die Frauen, sind nur einige Beispiele. "Man ist eben gerne unter sich", so Robert Kastl (Geschäftsführer der European Gay and Lesbian Travel Alliance - EGLTA), der den Reiz der rein schwulen Kreuzfahrten oder Aufenthalte auf Lesbos erläutern möchte.

Die EGLTA ist eine Unternehmensberatung, welche sich im Bereich der schwul-lesbischen Reisen spezialisiert hat und auf der diesjährigen ITB in Berlin einen Pavillon zur Verfügung stellt, wo sich alles um dieses Thema dreht. Kastl schätzt, dass 15-20% der Umsätze der deutschen Reisebranche mit spezifischen Angeboten für Homosexuelle verbucht werden. "Dass Schwule mehr Reisen, liegt an dem höheren verfügbaren Einkommen, da man nicht für die Familie sorgen muss", erklärt er. "Außerdem geben sie im Urlaub doppelt so viel aus wie der Durchschnittstourist."

Neckermann und TUI sind bisher die größten Reiseanbieter, die das schwule Klientel bedienen, wobei dies nicht an ihren speziellen Angeboten liegen würde, sondern an der Tatsache, dass sie beliebte Zielen abdecken würden. Die Liste wird von Gran Canaria geführt, weil hier vor allem eine homosexuelle Infrastruktur gegeben sei, d.h. Schwulen-Bars und nur für Männer frequentiere Strände sind keine Ausnahme.

Aber auch in Deutschland haben wir ein beliebtes Reiseziel für Schwule: Berlin.

Letztes Jahr waren ein Viertel der Homosexuellen in der Hauptstadt zum Urlaub. Auch europaweit belegt Berlin, neben London und Paris, einen der vorderen Plätze. Der Pressesprecher der Berlin Tourismus Marketing GmbH dazu: "Diese Gruppe ist besonders an Live-Style, Szene und Design interessiert, also genau das, wofür Berlin im Moment bekannt ist."

Bild: Martin Röll (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017