Excite

Erhöhte Sicherheit beim Oktoberfest

Wie Welt Online berichtet, sind die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Oktoberfest in München drastisch verschärft worden. Grund dafür sind die letzten Drohungen die das Terrornetzwerks al-Qaida per Videobotschaften ausgesprochen hatte. Dabei war Deutschland als potentielles Ziel für Anschläge genannt worden, solange die Deutsche Bundeswehr noch in Afghanistan tätig sei.

Der Innenminister Bayerns Joachim Hermann gab an, dass in den Drohvideos der al-Qaida das Oktoberfest explizit als Ort für einen möglichen Anschlag erwähnt worden ist. Konkrete Hinweise, die auf geplante Anschläge hindeuten, gäbe es aber nicht. Man wolle aber die erhöhte Gefährdungslage berücksichtigen und die Bürger präventiv schützen.

Konkret äußert sich das an verschärften Kontrollen von Taschen, Rucksäcken und anderen Behältnissen an den Eingängen zur Festwiese. Gleichzeitig wurden die Zufahrtsstraßen zur Wiesn durch Polizeisperren abgesichert. Passieren dürfen nur Lieferanten des Oktoberfests, Anwohner und Personen, die anderweitige Berechtigungen besitzen. Seit dem Wochenende herrscht auch Flugverbot über der Wiesn.

Vorbeugend hat die Münchener Polizei zwei Männer in Gewahrsam genommen, die der islamisch-extremistischen Szene zuzuordnen sind. Den beiden Männern werden keine Straftaten vorgeworfen, allerdings haben sie früher zu dem aus Bonn stammenden, mutmaßlichen al-Qaida Anhänger Bekkay Harrach Kontakt gehabt, weswegen sie bis zum Ende des Oktoberfestes festgehalten werden.

Bild: YouTube, YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017