Excite

Badeunfälle und Tote: Badeverbot am Timmendorfer Strand

  • Twitter

Badeverbot an der Ostsee: In der letzten Woche und am Wochenende ereigneten sich einige tragische Badeunfälle, bei denen insgesamt 19 Menschen ums Leben kamen. Am Timmendorfer Strand wurde nun die rote Fahne gehisst, das bedeutet striktes Badeverbot. Auch an anderen Badeseen in Deutschland ist es nun verboten, im Wasser zu schwimmen. Im Sommer sei es schwer, professionelle Rettungskräfte zu bekommen. An den Seen sorgen vor allem Ehrenamtliche für Ordnung, einige Menschen konnten deswegen schon vor dem Ertrinken gerettet werden.

Der Grund für die vielen tödlichen Unfälle seien die Windverhältnisse, wie Daniel Plois, stellvertretender Wachleiter der DLRG am Timmendorfer Strand, gegenüber der "Welt" erklärte. "Zurzeit herrscht Ostwind, die Wellen sind hoch, und die Strömung ist stark. Dagegen anzukämpfen ist recht anstrengend." Einige Menschen schafften es nicht, den Wellen am Timmendorfer See oder in der Ostsee zu entkommen.

Erst am Montag starb ein 62-jähriger Mann. Diese Altersgruppe sei besonders gefährdet. "Je älter, desto höher das Risiko. Leichtsinn gepaart mit einem geschwächten Herz-Kreislauf-System führen häufig zu Herzversagen, Krämpfen oder schneller Erschöpfung", sagte DLRG-Sprecher Martin Janssen. Die rote Flagge soll jetzt weitere Unfälle verhindern.

Allerdings scheinen sich manche nicht um das Verbot zu scheren. Am Timmendorfer Strand sind inzwischen mehrere Warnschilder aufgestellt worden. Trotzdem mussten mehrere Menschen aus der Strömung gerettet werden. Zwei Mädchen im Alter von 10 und 14 Jahren und ein 29-jähriger Pole mussten daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017